Schützenhaus

Das Schützenhaus des Bürgerkorps liegt im Schlägler Ortsteil Natschlag und ist zu einem beliebten Treffpunkt für Gardisten, Vereine und sonstige Gruppen geworden.
Das von den Gardisten in Eigenregie erbaute und im Jahr 1980 eingeweihte Schützenhaus mit dem Namen „Winterschwer“ befindet sich auf einem etwa 1 Hektar großen Areal und liegt idyllisch in einem aufgelassenen Steinbruch.

Acht Kleinkaliberstände für eine Distanz von 50 Metern sowie ein Schießstand für Faustfeuerwaffen laden zum sportlichen Schießen ein. Kleinkalibergewehre der Marke „Anschütz Match 54“ stehen zur Verfügung.
Schießbetrieb ist von Frühjahr bis Herbst (siehe Öffnungszeiten / Diensteinteilung)  jeweils an Samstag- und Sonntagnachmittagen.

Beim Schießen mit selbst mitgebrachten Waffen (Waffenbesitzkarte oder Waffenschein erforderlich) ist für die Benutzung des eigens dafür vorgesehenen Schießstandes eine Gebühr zu entrichten (Ausgenommen sind Mitglieder der Bürgergarde Aigen-Schlägl und unterstützende Mitglieder).

Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit ein Leistungsabzeichen in Bronze, Silber oder Gold zu erwerben, wobei mit dem Kleinkalibergewehr 50 Schuss liegend auf die Gästescheibe abgefeuert werden.
Im angeschlossenen Buffet können sich die Schützen während der Schießpausen stärken.
Darüber hinaus erfreut sich das Schützenhaus bei Vereinen und sonstigen Gruppen steigender Beliebtheit. Hier können Feiern in idyllischer Umgebung abgehalten werden.
Im Gastraum des Schützenhauses ist Platz für ca. 40 Personen. Für größere Gruppen bietet sich die Festhalle neben dem Schützenhaus an (Wasser, Strom, Schankkühlung, Kuchenkühlvitrine, Geschirr, Besteck, Gläser und Gläserspüler stehen zur Verfügung). Die Miete für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten für private Feiern beträgt € 100,00 (für nicht aktive Gardisten).

Ob Sie nun Ihre Treffsicherheit testen, eine interne Feier abhalten oder einfach vorbeischauen wollen – die Bürgergarde Aigen-Schlägl freut sich auf Ihren Besuch.
Bei Gruppen ersuchen wir um rechtzeitige vorherige Anmeldung.

Öffnungszeiten 2020

Preise

Gäste:

50 Schuss / 10 Scheiben € 15,00

10 Schuss / 2 Scheiben € 4,00

Standpauschale € 6,00 (ohne Munition und Scheiben)

Unterstützende:

50 Schuss / 10 Scheiben € 11,00

10 Schuss / 2 Scheiben € 3,50

Standpauschale € 3,00 (ohne Munition und Scheiben)

Garde:

50 Schuss / 10 Scheiben € 9,00

10 Schuss / 2 Scheiben € 2,50

Allgemein:

1 Scheibe € 0,50

Leistungsabzeichen € 6,00

Standordnung

Geschätzte Besucher unserer Schießanlage

Bitte beachten Sie, dass Sie sich auf einer Schießstätte befinden und hier scharf geschossen wird.  Gehen Sie mit der Waffe sorgsam um. Die Standordnung ist unbedingt zu beachten!

1.    Die Anweisungen der Schießstättenaufsicht sind zu befolgen.
2.    Es darf nur mit Kleinkalibergewehren geschossen werden.
3.    Die Waffe darf erst am Schießstand geladen werden.
4.    Die Waffe darf ausnahmslos nur auf die Zielscheibe gerichtet werden.
5.    Anschlagarten und Zielübungen außerhalb des Schießstandes sind verboten.
6.    Der Schießbetrieb darf nur mit erlaubten Waffen durchgeführt werden.
7.    Nicht erlaubte Waffen sind:
a)    Gewehre aller Art (Ausnahme: Kleinkalibergewehre)
b)    Waffen mit denen Schrotpatronen verschossen werden
c)    Waffen mit denen Explosivgeschosse verschossen werden
d)    Vollautomatische Waffen (Maschinenpistolen, usw.)
8.    Die ausgehängten Schießzeiten sind einzuhalten.
9.    Das Wegwerfen von Patronenhülsen, leeren Patronenschachteln und gebrauchten Schießscheiben am Stand ist verboten.
10.    Das Rauchverbot am Stand ist strikt einzuhalten.
11.    Es wird empfohlen einen Gehörschutz zu verwenden (befindet sich bei der Schieß-aufsicht). Für auftretende Gehörschäden wird nicht gehaftet.
12.    Für Unfälle aller Art übernimmt die Bürgergarde Aigen – Schlägl keine Haftung.
13.    Jede mutwillige Beschädigung des Schießstandes, der (Garde)Gewehre und der Schießanlage, muss mit  -finanziellen Mitteln abgegolten werden.
14.    Die Einstellungen der (Garde)Gewehre dürfen nicht verändert werden.
15.    Nach Beendigung des Schießens bzw. vor dem Verlassen des Schießstandes ist die Waffe zu entladen und die Sicherheit herzustellen. D.h. das Magazin muss aus der Waffe genommen werden bzw. muss der Laderaum frei sein.
16.    Bei Zuwiderhandeln gegen diese Standordnung ist die Schießaufsicht berechtigt, den Schützen zum Verlassen des Schießplatzgeländes aufzufordern.

Faustfeuerwaffen-Schießstand

Benutzung des Faustfeuerwaffen-Schießstandes durch Nicht-Mitglieder (gültig ab Jänner 2019)

(also Nicht-Mitglied des SSC Aigen-Schlägl und Nicht-Mitglieder der Bürgergarde)

  • Beitritts-Erklärung als unterstützendes Mitglied und FF-Schießstandbenutzungs-Erklärung unterschreiben lassen
  • Mitgliedsbeitrag von 15,00 Euro kassieren + 5,00 Euro Standgebühr
  • bei mehrmaliger Benutzung des FF-Schießstandes pro Jahr jedes weitere Mal eine Standgebühr von 5 Euro kassieren (oder Mitglied werden des SSC)

Richtlinien für die Benutzung des FF-Schießstandes:

  1. Verpflichtende Meldung bei Diensthabenden im Schützenhaus
  2. Prüfung ob Mitglied des SSC oder der Garde
  3. Bei Nichtmitgliedschaft: Prüfung ob Waffenbesitzkarteninhaber / oder Waffenpass
  4. Bei Nichtmitgliedschaft: Mitgliedsbeitrag + Standgebühr kassieren
  5. Eintragung Name und Adresse und Uhrzeit im Benutzerbuch für den FF-Schießstand
  6. FF-Schießstandbenutzungs-Erklärung unterschreiben lassen
  7. Schlüssel aushändigen für Schieß-Hütte
  8. Hinweis: auf Standordnung (siehe Aushang)
  9. Hinweis: Schießen primär aus dem Hütten-Inneren
  10. Hinweis: abgeschossene Patronenhülsen einsammeln
  11. Empfehlung: Gehörschutz + Schießbrille tragen
  12. Nach-Schlüssel-Rückgabe: Eintragung Zeit-Schießende im FF-Schießstand-Buch

Der Schützenmeister: Zgf. Franz Grübl

Dokumente